Label Liebe: Amore für AMUR

Liebe Leute.

 

Es hat bei mir mal wieder gefunkt, als ich an irgendeiner Ecke in den Weiten des Internets mit dem Label Amur (kurz für A Mindful Use of Resources) zusammengestoßen bin. Was für coole Klamotten! Schick, aber nicht zu etepetete und  dabei noch die nötige Fuhre Coolness, die für mich ja irgendwie immer sein muss.

 

Und Leute, wenn ihr gleich klickt, werdet ihr sehen: Kostet 'n paar Mäuse mehr. Aber auch das ist eben Nachhaltigkeit: Lieber ein bisschen mehr in ein gutes Teil stecken, als ein bisschen mehr in viele Teile, die dann aber eh im Kleiderschrank vergammeln und auf dem Müll landen. Hat man ja auch nix von, nech🙃

 

Und nun noch die inneren Werte, die das New Yorker Label von Gründerin Sofia Shannon so rundum gut machen.

 

  • Verwendung von aausschließlich organischen Stoffen und Recycling-Fasern
  • Partner von NEST, einer NGO, die Hersteller in Entwicklungsländern unterstützt (für einen besseren Eindruck gerne mal ein Auge auf das Interview von Refinery29 werfen)

So, genug gequatscht. Jetzt gibts was zu gucken 👀

 


Ach, Guck mal: Noch mehr Slow-Fashion-Labels!

Model mit T-Shirt des nachhaltigen Streetwear Labels Dedicated
Look-Book-Bild des nachhaltigen Fashion Labels Reformation
Statement des fairen Surf- und Streetwear Labels Merijula: "Spray Peace & Tolerance."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0