Label Liebe: Reformation – For dem cheeky, schicki Girls

Yo Leute. 

 

Ich will euch ja nicht langweilen, in dem ich hier zweimal hintereinander das gleiche Label anpreise. Aber nachdem ich auf der Suche nach einem coolen, roten, nachhaltigen Kleid für die Spinelli-Kopie über das US-Label Reformation gefallen bin, musste ich direkt noch in der Label-Liebe-Kategorie ein Plätzchen dafür freimachen. Ich führe euch mal vor Augen warum:

 

 

Und natürlich stimmen auch die inneren Werte, denn sonst wäre das Label ja nicht hier gelandet. In der Kürze:

  • Reformation hat eine eigene Produktionsfabrik in den USA, produziert aber auch in anderen Ländern – in beiden Fällen unter fairen Bedingungen.
  • Jedes Teil trägt (auch online) ein Label, auf dem steht, wie viele Ressourcen verbraucht und im Vergleich zu den Standards gespart wurden. Das ist – je nach Teil – mal mehr, mal weniger beeindruckend.
  • Stoffe stammen von Vintage-Klamotten, aus Überschuss-Material und nachhaltigen, neuen Materialien, z.B. Tencel – allerdings nicht ausschließlich. 
  • Die eigene Fabrik versucht so grün und sozial wie möglich zu sein. Oder wie Reformation sagt:
Claim des Fashionlabels The Reformation

 

(Zur Info für Veganer: Reformation ist kein rein veganes Label. Einige der Teile sind frei von tierischen Produkten, andere nicht.)

 

Falls euch die Details interessieren, klickt hier. Oder lest mal bei der New York Times ein bisschen weiter. Die haben das Label und die Gründerin Yael Aflalo auch schon unter die Lupe genommen. 

 

In diesem Sinne: Check it out & bis bald ✌️

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0